Hallo,

ich bin Donia, ein Malteser-Jorki-Mischling von 5 Jahren.

Die Tierschützer haben mich mit meinen 4 Welpen und noch einigen Hunden aus einem leeren Haus geholt. Unsere Menschen haben uns einfach hier zurück gelassen. Wir waren alle sehr abgemagert und für meine Babys hatte ich kaum Milch. Die Tierschützer haben sich meiner Babys angenommen und sie mit der Flasche aufgezogen, denn ich war einfach zu schwach. Außerdem habe ich Schmerzen in meinem Bein und kann nicht richtig auftreten. Die Tierschützer haben mich erst mal geschoren, denn mein Fell war total verfilzt und schmutzig, sie haben dann auch nach meinem Bein geschaut. Nach dem Scheren sahen sie, dass ich an dem einen Bein kaum noch Muskulatur habe. Sie äußerten dann den Verdacht, dass ich Probleme mit der Kniescheibe habe. Ich konnte ihnen nicht sagen, dass ich das Bein gebrochen hatte und das nicht behandelt wurde, sondern einfach verdreht zusammen gewachsen ist und ich schon sehr lange starke Schmerzen habe, genau genommen, seit dem Bruch und das ist schon ganz lange her. Aber sie sind mit mir dann auch ganz schnell zum Tierarzt gegangen, der hat dann geröntgt und die Bescherung gesehen. Er hat den Tierschützern alles erklärt, hat aber auch gesagt, dass er mir nicht helfen kann, denn da muss ein Spezialist dran. Ich lebe im Moment mit Schmerzmitteln, das ist schon eine Erleichterung für mich, aber eben kein Dauerzustand. Jetzt haben die Tierschützer einen Termin mit mir in einer Klinik, die sich auf Orthopädie spezialisiert hat. Dort soll ich operiert und von meinen Schmerzen befreit werden. Außerdem kann ich dann bestimmt wieder richtig laufen, was ich doch so gerne mache und jetzt schon lange nicht mehr konnte

27. November 2008

Donia hat die OP heute gut überstanden aber sie sieht aus wie eine Schnittmusterkarte. Die Narbe am Beinchen hinten und eine riesige Narbe  am Bauch, es wurde fast die eine komplette Milchleiste samt Mamatumor entfernt. Jetzt muss Donia drei Tage strikte Boxenruhe einhalten und darf nur zum Pippi machen raus. Dann ist Leinenzwang angesagt bis zum Kontrolltermin am 14. Januar 09.
In 10-12 Tagen werden erst mal die Fäden gezogen. Sie ist aber munter und ich denke wir werden das Kind schon schaukeln. 
Danke schon mal an all unsere fleißigen Spender. Die Kosten für Donias OP belaufen sich derzeit auf1300 €. 
Ein besonderer Dank noch mal an Inge Fuchs die die Kleine liebevoll bis zum OP Termin betreut hat.

03. Dezember 2008

Neue Infos zur OP:
Donias Beinknochen war nicht falsch zusammengewachsen, sondern er war gar nicht zusammengewachsen. Er wurde lediglich durch Sehnen, Fleisch und Nerven gehalten.
Der Chirurg säuberte die Knochenenden, das ist notwendig damit sie wieder zusammenwachsen können. Dann wurde über die Knochen eine Platte gelegt und diese mit Nägel befestigt.
Donias gebrochenes Bein wird immer etwas kürzer bleiben wie das andere aber dafür hat sie nach ihrer Genesung keinerlei Schmerzen mehr und ist auch sonst nicht mehr beeinträchtigt.
Die Wunde sieht gut aus und es verheilt alles gut. Sie bekommt jede Menge Tabletten, Schmerzmittel, Antibiotika und noch welche von denen ich im Moment gar nicht weiß, für was sie eigentlich sind.
Sie ist so tapfer und lässt auch alles  über sich ergehen. Das Anziehen der Halskrause und das Verabreichen der Medikamente und die eingeschränkte Bewegung. Sie beschwert sich auch nicht wenn sie zu ihrem Besten wieder in die Hundebox reingehen muss.

07. Dezember 2008

11. Februar 2009

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   
© ALLROUNDER